Liegenschafts­übertragungen noch 2015

Die Gesetze müssen zwar im Nationalrat noch beschlossen werden. Aber schon jetzt ist klar, dass Schenkungs- bzw. Übergabsverträge von Liegenschaften unter Familienangehörigen ab 2016 erheblich teurer werden können.

Während die 2 %-ige Grunderwerbsteuer heuer noch vom vergleichsweise geringen 3-fachen Einheitswert (steuerliche Bemessungsgrundlage, die erfahrungsgemäß weit unter dem realen Wert einer Liegenschaft liegt) ermittelt wird, erfolgt dies ab 2016 nach dem Verkehrswert (der allenfalls durch Sachverständigengutachten festzustellen ist). Der erste Teil (bis EUR 250.000,00) wird zwar nur mit 0,5 % versteuert, der nächste (bis EUR 400.000,00) mit 2 %. Der Rest wird der normalen 3,5 %-igen Grunderwerbsteuer unterzogen. Alles wird jedoch vom Verkehrswert ermittelt. Auch die Eintragungsgebühr (1,1 %) wird dann vom Verkehrswert (jetzt noch 3-facher Einheitswert) bemessen.

Wer also ohnehin schon geplant hat, seine Liegenschaften an Kinder zu übertragen (allenfalls gegen Zurückbehaltung eines Wohnrechts oder Fruchtgenussrechts), der tut gut daran, dies möglichst bald zu prüfen. Unser Real-Estate-Team steht gerne zur Beratung zur Verfügung.